(All)gemeines


Die Nase ist die Bohrinsel des kleinen Mannes.
***

Ein Kanadier und ein Deutscher sitzen nebeneinander im Flugzeug, sie fliegen gerade über Deutschland. Da fragt der Kanadier: “Oh, was ist das, es sieht aus wie unser Wald in Kanada?”
Der Deutsche antwortet: “Das ist unser Schwarzwald!”
Nach einer Weile fragt der Kanadier wieder: “Oh, was ist das, es sieht so aus wie unser See in Kanada!”
Der Deutsche antwortet: “Das ist unser Bodensee!”
Es vergeht wieder einige Zeit, bis der Kanadier ganz erstaunt aufspringt und ruft: “Oh was ist das, es sieht aus wie der Parkettboden zu Hause in meinem Wohnzimmer!”
Der Deutsche antwortet: “Jetzt fliegen wie bereits über Österreich, da haben alle ein Brett vorm Kopf und wenn die ein Flugzeug hören, schauen die alle gleichzeitig nach oben…”
***


Ein Typ mit einem Doberman und ein Typ mit einem Pudel treffen sich.
Sagt der Typ mit dem Doberman: “Komm´, lass´ uns in dem Restaurant da drüben essen gehen.”
Antwortet der andere: “Wir kommen da nicht rein, denn wir haben doch Hunde bei uns.”
Der Doberman-Typ sagt: “Lass mich nur machen”, setzt seine Sonnenbrille auf und geht zum Restaurant. Der Portier weist ihn zurück: “Tut mir leid, aber mit dem Hund kommen sie hier nicht rein!”
“Verstehen sie bitte” antwortet der Typ, “das ist mein Blindenhund.”
“Ein Doberman?!”
“Ja, die werden heutzutage benutzt, die sind wirklich gut.”
Der Portier sagt: “OK. Sie können dann reingehen.” Der Typ mit dem Pudel sieht sich das an und sagt: “Verdammte Scheisse”. Er setzt aber trotzdem seine Sonnenbrille auf und versucht es.
Der Portier sagt wieder: “Mein Herr, mit Hund einem kommen Sie hier nicht rein.”
Der Typ mit dem Pudel sagt:” Das ist aber mein Blindenhund.”
“Blindenhund? Ein Pudel???” fragt der Portier.
Darauf der Typ: “Was? Sie meinen, die haben mir einen Pudel angedreht?”
***

Auf dem Friedhof hält der Pfarrer die Trauerrede: „Er hiess Kampf und er hat seinem Namen alle Ehre gemacht, denn er hat sein Leben lang gekämpft. Nun – hat er ausgekämpft … .“

Bei diesen Worten stösst Frau Vogel ihren Mann in die Rippen und flüstert: „Bei deiner Beerdigung holen wir uns aber einen anderen Pfarrer!“
***

“Bevor wir in Urlaub fahren, ist meine Frau immer wie ein Krimi.”

“Wieso wie ein Krimi?”

“Na ja, packend bis zum Schluss!”
***

Die kleine Susi hört, wie ihr Vater im elterlichen Schlafzimmer betet:

“Lieber Gott, ich bitte dich um Weisheit damit ich meine Frau immer verstehe –

um Liebe, damit ich ihr immer vergeben kann –

und um Geduld, um ihre täglichen Launen zu ertragen.

Aber, lieber Gott, gib mir bitte bitte keine Stärke. Denn, lieber Gott, wenn Du mir Stärke geben würdest, würde ich sie erschlagen.

AMEN
***

Treffen sich zwei Freunde.

Fragt der eine: “Na, wie wars im Urlaub in Afrika?”

“Frag mich nicht!” sagt der andere, “Ich bin nur durch ein Wunder vor dem sicheren Tod gerettet worden.”

“Erzähl trotzdem!” meint der Freund.

“Na gut. Ich geh also so in der Wüste spazieren, als mich plötzlich ein Löwe verfolgt. Ich renne so schnell ich kann, aber der Löwe kommt immer näher. Im allerletzten Moment, als er schonganz nahe dran war und zum Sprung ansetzte, da rutschte er plötzlich aus und brach sich ein Bein. Sonst hätte er mich garantiert erwischt!”

“Mann, du musst vielleicht gute Nerven haben!” meint der Freund. “Ich an deiner Stelle hätte mir bestimmt vor Angst in die Hosen gemacht!”

“Ja, was meinst du denn, worauf der Löwe mitten in der trockenen Wüste ausgerutscht ist…”
***

Ein Bus mit etlichen Politikern verunglückte in der USA auf einer Landstraße und krachte an einen Baum in der Nähe einer Farm. Der alte Farmer kam angerannt und untersuchte die Unfallopfer. Sogleich hob er ein großes Loch aus und beerdigte alle Opfer.

Später kam der Sheriff und fragte wo denn die Politiker wären.

Der alte Farmer sagte, er hätte sie sauber beerdigt.

Ob er denn sicher gewesen sei, dass sie alle tot waren, fragte der Sheriff.

“Well – einige sagten, sie würden noch leben. Aber Sie wissen ja, wie Politiker lügen.”
***

Was ist der Unterschied zwischen Jesus und einem Holländer? Jesus hat aus Wasser Wein gemacht –

Holländer aus Wasser Tomaten!
***

 

In einem Dorf befindet sich ein Kloster und direkt gegenüber ein einschlägiges Etablissement. Eine junge Novizin wird beauftragt, am Fenster (des Klosters!) zu beobachten, wer alles in den Sündenpfuhl hineingeht.

Nach einiger Zeit berichtet die junge Schwester: “Mutter Oberin! Mutter Oberin! Eben ist der Bürgermeister hinein gegangen.”

“Siehst du, mein Kind, auch die Obrigkeit ist nicht gefeit vor der Sünde.”

Wieder einige Zeit später: “Mutter Oberin! Der evangelische Pfarrer ist gerade eben da rein gegangen!”

“So ergeht es den Irrgläubigen. Auch sie erliegen den Verlockungen des Fleisches.”

Noch einige Zeit später: “Mutter Oberin! Eben im Moment ist der katholische Pfarrer auch hineingegangen!”

Die Oberin wird auf der Stelle kreidebleich und sagt: “Oh Gott, da wird doch wohl hoffentlich keiner gestorben sein?”
***

 

“Mama, darf ich jetzt baden gehen?”

“Nein mein Kind, es ist doch Flut.”

“Aber Papa badet doch auch.”

“Papa darf, er ist versichert.”
***

 

Zwei Putzfrauen leeren den Papierkorb der neuen Chefsekretärin. “Nun sieh dir das mal an: Vertipper ohne Ende. Fehler über Fehler – muss die ‘ne Figur haben…”
***

 

Wohngeld in Holland:

Wusstest du, dass in Holland das Wohngeld direkt mit der Kfz-Steuer eingezogen wird?
***

Zwei junge Frauen unterhalten sich: “Ich wäre bestimmt eine gute Mutter, wenn mir die Kinder nicht so viel Zeit wegnehmen würden.”
***

 

Heute mal ein paar Witze aus der ländlichen Umgebung – vielleicht ja aus unserem Nachbarort???

Der Knecht Otto kommt abgehetzt und völlig außer Atem auf den heimischen Hof: “Hey, Bauer, da vernascht gerade einer Deine Frau auf Deinem Feld!”

Blitzschnell läuft der Bauer aus dem Haus, kommt aber nur wenige Minuten später ganz cool und völlig entspannt zurück: “Otto, erzähl nicht immer so´n Quatsch … das ist doch gar nicht mein Feld!”
***

Bauer Willi zu seinem Nachbarn: “Du Fritz, dein Hahn taugt nichts mehr!”

“Woher willst du denn das wissen?”

“Ich hab ihn gerade mit dem Trecker überfahren…!”
***

Fritzchen, zehnjähriger Sohn des Bauern Huber, geht mit dem Bullen an der Leine durchs Dorf und trifft dabei auf den Pastor.

“Na, Fritzchen, wo gehst du denn mit dem Bullen hin?”

“Na, zum Nachbarn, die Kuh decken!”

“Aber Fritzchen”, sagt da der Pastor entsetzt, “kann diese Aufgabe denn nicht Dein Vater übernehmen?”

“Nee, nee, Herr Pastor! Sowas muss schon der Bulle tun…!”
***

Die Bäuerin klagt: “Gustav, du wirst mir den Hahn schlachten müssen. Er ist in letzter Zeit immer so unlustig!”

“Glaubst Du”, meint da der Bauer zweifelnd, “dass er danach lustiger wird…?”
***

Der Bauer verlangt für seinen Zuchtstier ein Kräftigungsmittel.

“Welches hatten Sie denn das letzte Mal?”, fragt der Tierarzt.

“Den Namen weiß ich nicht mehr, aber geschmeckt hat es nach Pfefferminze…”
***

Es ist mal wieder so weit: Die Mannschaft von Bayern München fliegt mit dem Privatjet zu einem Champions League Spiel nach Spanien. Aus lauter Langeweile beginnen die Burschen hinten in der Maschine mit dem runden Leder zu spielen und bringen das Flugzeug dadurch richtig zum Schaukeln. Der Pilot kann die Maschine kaum noch halten und schickt daher den Funker nach hinten, um dort für Ruhe zu sorgen. Nach zwei Minuten ist tatsächlich absolute Ruhe und der Funker wieder an seinem Platz.

“Wie hast Du denn das gemacht?” fragt ihn der Pilot.

“Na ja”, meint der Funker, “ich habe gesagt: Jungs, es ist schönes Wetter draußen, spielt doch vor der Tür…!”
***

Elly trifft im Becken der Schwimmhalle einen Freund, den sie schon fast ein Jahr nicht mehr gesehen hat.

Der spricht sie auch prompt an: “Das ist aber großartig Elly, dass wir uns treffen. Könnten wir uns nicht nachher im Café treffen und etwas zusammen trinken?”

“Warum im Café. Ich hab eine eigene Wohnung hier in der Nähe. Komm doch einfach mit zu mir.”

“Das ist ja noch großartiger”, meint der Freund.

“Gut, aber jetzt verschwinde dorthin, wo das Wasser etwas tiefer ist. Es muss ja nicht gleich jeder sehen, wie sehr Du Dich freust!”
***

Im Hause Friedrich herrscht dicke Luft.

Sie sagt zu ihrem Ehemann: “Reiz´ mich nicht länger, sonst verliere ich neben meiner Beherrschung auch noch den Verstand.”

Er kontert: “Das wäre allerdings schlimm. So kleine Sachen sind nur schwer wieder zu finden.”
***

“Herr Ober, servieren Sie auch Pflaumen?”

“Natürlich, mein Herr, bei uns wird jeder bedient!”
***

In sieben Metern Tiefe bemerkt ein Taucher einen anderen, der ohne Ausrüstung unterwegs ist. Der Taucher geht  tiefer, aber wenig später ist auch der andere da. Als der nach weiteren neun Metern wieder zur Stelle ist, nimmt der Taucher eine Tafel, schreibt mit wasserfester Kreide: “Wie schaffst du es so lange ohne Ausrüstung?”

Der andere kritzelt mit letzter Kraft auf die Tafel: “Ich ertrinke, du Trottel!”
***

“Hast du befolgt, was der Arzt dir geraten hat – nur zu essen was Kinder so essen?”

“Ja, leider. Ich habe Sand gegessen und eine Sicherheitsnadel, eine Kröte und ein paar alte Münzen verschluckt. Aber ich kann nicht sagen, dass ich mich jetzt besser fühle.”
***

Kasimir hat sich in eine süße Berlinerin verliebt. In einer schwachen Stunde flüstert sie: “Küsse mir, Kasimir.”

Verbessert Kasimir: “Das heißt nicht mir sondern mich.”

Flüstert die Süße: “Na gut. Küsse mir, Kasimich.”
***

Ein 75-jähriger Mann ging zu seinem Arzt, um eine Sperma-Zählung zu machen. Der Doktor gab ihm ein Glas, schickte ihn nach Hause und sagte, er möge die Sperma-Probe am Folgetag zurückbringen.

Am nächsten Tag kehrte der 75-jährige Mann in das Sprechzimmer zurück und gab dem Arzt das Glas, das so sauber und leer wie am Tag vorher war.

Der Arzt fragte, was das solle und der Mann erklärte ihm, was geschah.

“Zuerst versuchte ich es mit meiner rechten Hand, aber nichts. Dann versuchte ich mit meiner linken Hand, aber auch nichts. Dann bat ich meine Frau um Hilfe. Sie versucht es mit ihrer rechten Hand, dann mit der linken —- nichts. Sie versuchte es sogar mit ihrem Mund, zuerst mit Zähnen drin dann ohne Zähne, und dennoch nichts. Dann riefen wir sogar Arlene, die Dame nebenan, und sie versuchte es auch, zuerst mit beiden Händen, dann in einer Achselhöhle und sie versuchte es sogar zwischen ihren Knien, aber — nichts.

Der Arzt war erschüttert. “Sie fragten Ihre Nachbarin!!??”

Der alte Mann antwortete: “Ja, aber ganz gleich was wir drei versuchten, mit unserer Arthritis konnten wir das Glas einfach nicht aufbekommen…”
***

“Mutti, fragt die kleine Eva, “können Engel fliegen?” Die Mutter: “Ja, mein Kind!”

“Aber Rita kann doch nicht fliegen?”

Die Mutter: “Aber nein. Rita ist doch unser Hausmädchen!”

“Aber Vati sagte zu ihr, sie sei sein kleiner süßer Engel!”

Die Mutter: “Dann fliegt sie…”
***

Internationales Pfadfindertreffen bei Paris. Einige der Halbwüchsigen kneifen abends aus dem Lager aus und nehmen auch den kleinen Henry mit. Der Gruppenleiter sucht die Ausreißer und findet sie in einer Stripteaseshow, die schon recht weit fortgeschritten ist. Henry sitzt am Tisch und weint.

Der Gruppenleiter fragt ihn: “Warum weinst Du denn?”

“Meine Mutter hat mir gesagt, wenn ich nackte Frauen ansehe, werde ich zur Statue erstarren. Und es fängt schon an!”
***

“Papa, gehst du mir meinen Fußball holen?”

“Klar, wo ist er denn?”

“Nebenan im Supermarkt. Wir können direkt durchs Schaufenster gehen…”
***

Ein Mathematiker übernachtet in einem Hotel. Nachts wacht er auf und stellt fest, dass der Flur in Flammen steht. Allerdings hängt direkt neben ihm ein Feuerlöscher. Was wird er wohl tun?

Er legt sich wieder ins Bett, denn dieses Problem ist ja trivial!
***

Warum ist ein Bier schneller wieder aus dem Körper raus, als Milch?

Das Bier muss halt nicht die Farbe wechseln!
***

“Unsere Katze hat bei einer Vogelausstellung den ersten Preis geholt.”

“Wie geht denn das?”

“Die Käfigtür stand offen!”
***

Unterhalten sich zwei Metzger. Sagt der eine zum andern: “Ey, ich bin letztens 120 Kilo Gammelfleisch losgeworden.”

Darauf der andere: “WAS?! Wie haste´n das geschafft?”

“Hab mich endlich scheiden lassen´…!”
***

Was ruft die gute Ehefrau, wenn sie gerade die Kellertreppe runtergeschubst wird ?

“Soll ich Pils oder Weizen mitbringen?”
***

Die neueste Ausgabe des DUDEN definiert einige Begriffe neu. Hier eine kleine Auswahl dazu:

ARCHITEKT: Seltsam anmutender Mann, der nicht männlich genug war, um es zum Ingenieur zu schaffen, aber auch nicht schwul genug, um Designer/Dekorateur zu werden.

BANKER: Übler Mensch, der einem bei strahlendem Sonnenwetter einen Schirm leiht, um ihn bei Regenwetter wieder zurückzuverlangen.

BERATER: Jemand, der morgen weiß, warum das, was er gestern vorher gesagt hat, heute nicht eingetroffen ist.

CONSULTANT: Lustiger Mensch, der Dir die Armbanduhr abnimmt, Dir dann die Uhrzeit sagt und dann für diese Leistung noch Honorar berechnet.

FREUND: Männliche Person, die ein gewisses Etwas hat, das verhindert, mit ihm im Bett zu landen.

FREUNDIN: Weibliche Person, die ein gewisses Etwas hat, das eine ungeheure Lust hervorruft, mit ihr im Bett zu landen.

INFLATION: Leben mit den Preisen des nächsten und dem Gehalt des letzten Jahres.

KOPFSCHMERZEN: Das meistgebrauchte Verhütungsmittel der Frau der 90er.

LEICHT: So bezeichnet man eine Frau, die die sexuelle Moral eines Mannes hat.

LIEBE: Wort mit fünf Buchstaben ( drei Vokale, zwei Konsonanten ) – und zwei Idioten gehören auch noch dazu.

MONOGAMIE: UGewaltsam unterdrückte Polygamie

NYMPHOMANIN: Ausdruck, den ein Mann gebraucht um eine Frau zu bezeichnen, die öfters Sex haben möchte als er selbst.

PESSIMIST: Optimist mit Erfahrung.

PSYCHOLOGE: Jemand, der die anderen Anwesenden anschaut, wenn eine schöne Frau den Raum betritt.

TANZEN: Vertikale Frustration einer horizontalen Begierde.

TEAMWORK: Möglichkeit, anderen die Schuld für eigene Unzulänglichkeiten in die Schuhe schieben zu können.

UROLOGE: Netter Arzt, der deinen Penis mit Herablassung anschaut, ihn mit mitleidigem Blick berührt und dann eine Rechnung stellt, als hätte er Dir einen geblasen.
***

In New York betritt ein Chinese eine Bar wo hinter dem Tresen ein Neger steht und er bestellt: “Ein Biel bitte!”

Neger: “Das heißt: ‘Bier‘. Gehen Sie bitte noch einmal nach draußen und wenn Sie dann wieder hereinkommen, sagen Sie: ein Bier bitte!”

Chinese geht hinaus, kommt wieder herein und sagt: “Ein Biel bitte”!

Neger: “So geht das nicht. Ich zeige Ihnen das jetzt einmal. Sie stellen sich hinter den Tresen, ich gehe hinaus und komme wieder und bestelle.“

Chinese: “OK”.

Der Neger geht hinaus, kommt wieder herein und sagt: “Ein Bierrrrrbitte!”

Die Antwort des Chinesen: “Negel kliegen hiel kein Biel”.
***

Wie beliebte sich schon der berühmte Oscar Wilde sehr richtig zu äußern: “Wer eine gute, verständnisvolle, schöne Frau sucht, sucht nicht eine, sondern drei.”
***

Telefonat: “Ist da die Beratungsstelle für Alkoholiker?”

“Ja, hier ist die Alkoholikerberatung. Haben Sie irgendwelche Sorgen oder Probleme?”

“Ja, ich wüsste gerne, wie man Erdbeerbowle ansetzt!”

***

Die Welt wäre fast perfekt zu nennen, hätten Frauen die Haupteigenschaften wie Polizeihunde. Sie wären dann nämlich: folgsam – willig – demütig und … scharf!
***

Ein Japaner betritt in Texas in ein Restaurant und bestellt beim Barkeeper: “Ein Bier bitte.”

Das Bier kommt in einem Maßkrug.

Japaner: “Wieso ist das Bier so groß?”

Barkeeper: “Bei uns in Texas ist alles so groß!”

Nach einer Weile bekommt der Japaner Hunger und bestellt ein Steak.

Er bekommt ein über den Tellerrand hängendes, riesiges Steak.

Japaner: “Wieso ist das Steak so groß?”

Barkeeper: “Bei uns in Texas ist alles so groß!”

Etwas später verspürt der Japaner ein Bedürfnis. Er  muss auf die Toilette und fragt den Barkeeper nach dem Weg.

Barkeeper: “Da, den Gang entlang, links, dann wieder links.”

Der Japaner geht links, dann aber rechts anstatt links – und fällt in den Pool. Entsetzt ruft er aus: “Nicht spülen! Bitte nicht spülen!”
***

Der kleine David, ein Jude, war eine Niete in Mathematik. Seine Eltern versuchten alles: Lehrer, Erzieher, Quizkarten, spezielle Unterrichtszentren, aber nichts half. Als letzten Ausweg riet ihnen schließlich jemand, eine katholische Schule zu versuchen.

“Die Nonnen dort sind sehr streng!”, wurde ihnen gesagt.

Und so wurde David prompt in St. Bernarda eingeschult.

Schon am ersten Tag nach der Schule: David ging schnurstracks in sein Zimmer, sogar ohne seiner Mutter einen Begrüßungskuss zu geben. Er begann, wie wild zu lernen. Bücher und Papiere fanden sich über das ganze Zimmer ausgebreitet. Sofort nach dem Essen lief er nach oben, ohne das Fernsehen auch nur zu erwähnen und vergrub sich noch mehr in die Bücher.

Seine Eltern waren erstaunt, denn dieses Betragen dauerte Wochen und Monate an bis zum Tag der Notenverteilung. David legte den Umschlag still auf den Tisch und ging wortlos auf sein Zimmer.

Seine Mutter öffnete den Umschlag. David hatte in Mathematik eine Eins erhalten!

Sie lief in sein Zimmer hinauf, schlang die Arme um ihn und fragte: “David, Liebling, wie ist das passiert? Lag es an den Nonnen, dass sie dir zu dieser Leistung verhalfen”?

“Nein”, antwortete David. “Am ersten Tag, als ich in der Schule den Burschen sah, der an das Pluszeichen genagelt war, wusste ich: die verstehen keinen Spaß!”
***

Mutter und Sohn gehen zum Doktor.

Fragt die Mutter: “Hast du auch eine frische Unterhose an?”

Sagt der Sohn: “Klar, schon seit letzter Woche.”
***

Wir haben vor 2 Jahren einen Bauantrag gestellt – für ein Kleinkunst-Theater.

Es sollte ein Haus mit 30 m Breite und 90 m Länge werden.

Die Fassade sollte grün gestrichen werden und 200 Parkplätzen sollten davor sein.

An allen Seiten sollten viele große Fenster sein und es sollte fünf Türmchen in verschiedenen Höhen und für Außenaufführungen ein Entertainment Soundsystem bekommen.

Die Stadtverwaltung teilte uns vor 4 Wochen lapidar mit, dass für ein solches Gebäude keinerlei Chance auf Erteilung einer Baugenehmigung bestehe.

Also haben wir den gleichen Bauantrag noch einmal, leicht umformuliert eingereicht und nannten das Gebäude diesmal eine Moschee.

Die Bauarbeiten am genehmigten Objekt beginnen am Montag…
***

Zwei Männer sitzen mit einem Schäferhund in einer Kneipe am Tresen als einer hinein kommt, dem Schäferhund unter den Schwanz schaut und wieder rausgeht.

Kurze Zeit später kommt ein zweiter hinein, schaut auch dem Schäferhund unter den Schwanz und geht wieder raus. Und noch ein Dritter kommt: die gleiche Zeremonie.

Als er wider den Raum verlassen will, spricht ihn der Hundebesitzer an: “Sie sind jetzt schon der dritte, der meinem Hund unter den Schwanz schaut. Was soll denn das?”

Der Gefragte antwortet: “Draußen steht einer, der sagt: ‘da sitzt ein Schäferhund mit zwei Arschlöchern drin‘.”
***

“Ich weiß nicht recht”, beschwert sich der Gast beim Ober, “aber irgendetwas scheint in dem Gulasch zu fehlen!”

Meint der Ober: “Das kann nicht sein, der Koch hat alles drin, was in der Küche zu finden war!”
***

Was ist der Unterschied zwischen Gruppensex und Gruppentherapie?

Bei der Gruppentherapie hört man von den Problemen anderer Leute.

Beim Gruppensex sieht man sie!
***

Auf der Hochzeitsreise bestellt die junge Frau das Frühstück beim Zimmerservice: “Für mich Ham and Eggs, Milchkaffee, Butter, Marmelade und Brötchen. Für meinen Mann einen Salat mit vielen Karotten!“

Kellner: “Nur einen Salat?“

Sie: “Ja nur Salat, ich will wissen, ob er auch isst wie ein Karnickel.“
***

Ein Mann tanzt ganz eng mit einer Frau.

Plötzlich greift sie sich in den Ausschnitt, holt ihre rechte Brust heraus und fragt ihren Tänzer: „Ist die etwa platt?“

„Nein, nein“, stammelt er.

Daraufhin holt sie die andere raus, hält sie ihm vor die Nase und fragt: „Und die – ist die etwa platt?“

Der Mann wird krebsrot und schüttelt den Kopf.

„Dann kurbeln sie gefälligst ihren Wagenheber wieder runter.“
***

Ein Amerikaner, ein Chinese, ein Deutscher und ein Türke sitzen im selben Zugabteil.

Plötzlich steht der Chinese auf, öffnet ein Fenster und wirft aus einem Säckchen Reis hinaus und sagt dazu laut: „Wir haben ja so viel davon!“

Der Ami lässt sich da natürlich nicht lumpen, zieht einen Bündel Dollarscheine aus der Tasche und wirft sie auch aus dem Fenster: „Wir haben ja so viele davon!“

Da rückt der Türke ganz nah an den Deutschen heran und flüstert ihm zu: „Komm´ jetzt bitte bloß nicht auf dumme Gedanken…!“
***

Ein Mann sieht bei seiner Frau einen neuen, kostbaren Ring. „Wo hast du denn den her?“

„Ich hab mit meinem Chef einen Tippzettel ausgefüllt und gewonnen.“

Einige Zeit später trägt sie eine wertvolle Halskette.

„Woher hast du die Kette?“

„Ach, ich hab wieder mit meinem Chef getippt und wieder gewonnen.“

Auch einen Luxus-Pelzmantel hat sie zwei Wochen später wieder von einem Gewinn gekauft.

Der Mann sagt jetzt nichts mehr dazu!

Eines Tages sagt seine Frau zu ihm: „Lass´ mir doch bitte Badewasser ein, ich muss noch zu einer geschäftlichen Besprechung zu meinem Chef.“

Er tut es.

Als seine Frau ins Bad kommt, ist nur ein Zentimeter hoch Wasser in der Wanne.

„He, warum hast du nur so wenig Wasser eingelassen“, beschwert sie sich bei ihm.

Er: „Das ist, damit dein Tippzettel nicht nass wird!“
***

Ein Mann setzt sich im Café zu einer Dame und fragt sie: „Würden sie für eine Million mit mir schlafen?“

Sie überlegt kurz und antwortet dann mit ja.

Daraufhin stellt er ihr die Frage: „Würden sie auch für zehn Euro mit mir schlafen?“

Sie antwortet empört: „Nie, wofür halten sie mich eigentlich?“

Darauf er: „Das haben wir bereits geklärt – jetzt geht es nur noch um den Preis!“
***

Ein Mann rief seine Ehefrau zuhause an und sagte zu ihr: “Darling, ich wurde am Arbeitsplatz angesprochen, mit meinem Boss und einigen Kollegen zum Fischen und Angeln nach Kanada mitzufahren. Wir werden ca. 1 Woche weg sein und es ist eine gute Gelegenheit für mich, um mal leise wegen einer Beförderung bei meinem Boss anzuklopfen, auf die ich ja schon so lange warte. Würdest Du mir bitte genügend Sachen für eine Woche zusammenpacken. Und bitte auch meine Angel-Box und die Ruten? Wir werden direkt vom Büro aus abreisen und ich komme daher nur kurz zuhause vorbei, um meine Sachen einzuladen. Ach ja, und bitte pack´ auch meinen neuen blauen Seiden-Pyjama mit ein…”

Seine Frau denkt: ‘das hört sich ein wenig komisch an,‘ aber da sie eine sehr gute Ehefrau ist, folgt sie dem Wunsch ihres Ehemannes.

Am folgenden Wochenende kommt der Ehemann wieder nach Hause. Er sieht zwar nach der langen Fahrt etwas müde aus, aber ansonsten gut erholt.

Die Ehefrau begrüßt ihn überschwänglich und fragt ihn, ob sie einen guten Fischfang hatten und er auch Fische gefangen hat?

Er antwortete: “Oh ja, natürlich, Lachse, blaue Karpfen, einige Schwertfische… aber warum hast Du mir meinem blauen Seidenpyjama eigentlich nicht eingepackt wie ich Dich gebeten hatte?”

Die Ehefrau antwortete: “Ich habe ihn eingepackt, Liebling. In Deine Angel-Box…”
***

Werner und Peter waren am See um zu angeln. Sie saßen auf ihren Hockern, tranken Bier und starrten über Stunden schweigend vor sich hin aufs Wasser.

Auf einmal sagte der Werner ganze leise, um die Fische nicht zu erschrecken: “Ich glaube, ich lass mich von meiner Alten scheiden. Sie hat seit mindestens zwei Monaten kein Wort mehr mit mir gesprochen.”

Der Peter nippte an seiner Bierflasche und erwiderte nachdenklich: “Das würde ich mir aber gut überlegen – solche Frauen findet man nicht so leicht.”
***

Ein Betrunkener geht die ganze Zeit auf dem Boden suchend um eine Straßenlaterne. Ein Passant kommt vorbei und fragt ihn: “Suchen sie etwas?”

“Ja, ich habe meinen Schlüssel verloren!”

Der Passant hilft dem Betrunkenen zu suchen, doch sie finden den Schlüssel nicht!

Nach einer Stunde fragt der Passant: “Sind sie sich sicher, dass sie den Schlüssel hier verloren haben?”
Da antwortet der Betrunkene: “Nein, ich habe ihn irgendwo da hinten verloren, aber hier ist der einzige Ort, wo es Licht gibt!”
***

“Du solltest nachts die Vorhänge zuziehen, gestern habe ich gesehen, wie Du Deine Frau geküsst hast.”

“Da siehste man mal, wie man sich irren kann: gestern war ich doch überhaupt nicht zu Hause.”
***

Fragt eine ältere Dame einen Angler: “Und, hat noch nichts angebissen?”

“Nein, und bei Ihnen?”
***

Zwei Männer im Zug – Nichtraucherabteil

Der eine steckt sich eine Zigarette in den Mund. Sein Gegenüber haut ihm die Zigarette aus dem Mund, zerreißt sie in Stücke und sagt: “Hier wird nicht geraucht!”

“Ich rauche doch gar nicht…!”

“Die Zigarette im Mund genügt mir schon!”

Nach einer Weile schlägt der Nichtraucher eine Zeitung auf. Der vorher gepeinigte reißt ihm die Zeitung aus der Hand und haut ihm links und rechts eine runter!

“Hier wird nicht gekackt!”

“Was fällt Ihnen denn ein! Ich kack´ doch gar nicht!”

“Papier in der Hand genügt mir schon!”
***

Im Büro ist ein schwerer Fehler passiert. Daraufhin meint der Chef vorwurfsvoll zu einem Mitarbeiter: “Sind nun Sie verrückt, oder bin ich es?”

Die raffiniert freche Antwort kommt prompt: “Aber Chef, ein Mann wie sie wird doch keine verrückten Mitarbeiter beschäftigen…”
***

Böse!

Drei Freunde, ein Arzt, ein Priester und ein Ingenieur spielen Golf. An einem Loch müssen sie sehr lange auf eine Gruppe von Golfern warten, die offenkundig sehr langsam vor ihnen spielen. Sie sprechen ihren Caddy darauf an.

“Ah”, sagt dieser, “das sind die Feuerwehrleute, die einst den Golfclub vor der Zerstörung bewahrt haben. Sie haben bei den Löscharbeiten ihr Augenlicht verloren, und als Dank dürfen sie hier lebenslang kostenlos spielen.”

“Die armen Männer. Ich werde sie in meine Gebet mit einschließen.” sagt der Priester.

“Ich werde mal einen Kollegen fragen, ob er Ihnen mit einer Augenoperation helfen kann.” meint der Arzt.

Der Ingenieur sagt nur: “Und warum können diese Leute nicht nachts spielen?”
***

Wie heißt der chinesische Familienminister?

Swing dei Ding!
***

Eine junge Frau lässt sich auf den rechten Oberschenkel „Frohe Weihnachten“ und auf den linken „Prosit Neujahr“ tätowieren.

Am FKK-Strand lernt sie einen tollen Mann kennen der sie fragt, was diese Tattoos den wohl bedeuten.

Sie flüstert ihm zu: „Wenn Sie mich einmal zwischen den Feiertagen besuchen, werden Sie schon selbst darauf kommen!“
***

Zwei Freundinnen unterhalten sich: „Würdest du auch einen Witwer heiraten?“

„Nein, auf gar keinen Fall. Ich möchte mir meinen Mann selbst zähmen.“
***

Drei snobistische Adlige sitzen beim Kaminfeuer zusammen und unterhalten sich über ihre Herkunft.

„Mein Stammbaum reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert“, prahlt der eine.

„Meine Ahnentafel reicht bis ins Mittelalter“, kontert der andere.

Nur der dritte Mann schweigt und hört höflich zu „Und was ist mit Ihnen? Sie äußern sich ja gar nicht.“

„Tut mir leid“, antwortet er, „ich kann dazu gar nichts sagen. Unsere Familienchronik ist bei der Sintflut verlorengegangen.“
***

Was hört man, wenn man sich einen Döner Kebab ans Ohr hält?

Das Schweigen der Lämmer.
***

Der 14-jährige Nils hat Jugendweihe und bevor er losgeht, sagt er zu seinem Vater: “Vaddern, heut´ möcht ich mich zur Feier des Tages mal richtig betrinken. Ist das für Dich einigermaßen okay?”
Darauf der Vater: “Okay, mein Junge, ich hab´das in Deinem Alter auch so gehalten, aber mach´ langsam und übertreib es nicht.”
Am nächsten Tag wacht Nils auf, überdeckt mit blauen Flecken und fragt deshalb seinen Vater: “Sag mal Vaddern, hast du mich gestern Abend etwa noch verprügelt?”
Darauf der Vater: “Nu hör´ mir mal gut zu, mein Sohn: Wenn du morgens um halb vier sturzbetrunken nach Hause kommst, dann ist das okay. Das war bei mir früher auch mal so.
Wenn Du dann Sturm klingelst, dass Deine Mutter und ich aus dem Bett fallen, dann ist das auch okay. Das hab´ ich früher in einem solchen Zustand auch schon mal gemacht.
Und wenn du dann in unser Schlafzimmer stürmst und mich als Zuhälter und Schwuchtel beschimpfst, dann will ich für dieses eine Mal auch das noch gelten lassen.
Wenn du dann Deine Mutter anbrüllst: “ALTE, DU BIST ALS NÄCHSTE DRAN!”, dann ist das eigentlich schon zu viel, aber Deinem Zustand geschuldet noch mal verzeihlich.
Aber, wenn du dann ins Wohnzimmer gehst, auf den Teppich kackst, da Salzstangen reinsteckst und zu mir sagst: “ALTER, DER IGEL WOHNT AB JETZT HIER!”, dann ist das doch etwas zu viel und meine Geduld am Ende…”
***

Mir ist heute Morgen etwas passiert…
Ich war etwa fünf Minuten beim Bäcker im Laden und als ich wieder raus kam, war da eine Politesse und schrieb gerade einen Strafzettel aus.
Also ging ich zu ihr hin und sagte: “Hören Sie mal, ich war nur gerade mal fünf Minuten beim Bäcker drin.“
Sie ignorierte mich und schrieb das Ticket weiter aus.
Das machte mich etwas wütend und ich wurde etwas unwirsch: “Hallo? Sind Sie taub? Ich war nur gerade kurz beim Bäcker drin!“
Sie sah mich an und sagte: “Dafür kann ich nichts. Sie dürfen hier nicht parken und außerdem sollten Sie sich etwas zurückhalten!“
So langsam ging mir das auf den Zeiger. Also nannte ich sie eine blöde Schlampe und sagte ihr noch, wo sie sich ihr beschissenes Knöllchen hinstecken könnte.
Da wurde die auf einmal richtig stinkig und faselte etwas von Anzeige und Nachspiel für mich.
Ich habe ihr dann noch gesagt, Sie sei die Prostituierte des Ordnungsamtes und könne, wenn sie woanders anschaffen ginge, wesentlich mehr verdienen.
Sie zog dann unter dem Hinweis auf die nun folgende Anzeige wegen Beleidigung von dannen.
Mir war das egal. Ich war ja zu Fuß dort!
***

Gestern Abend haben meine Freundin und ich am Tisch sitzend über das eine oder andere diskutiert.
Und dann kamen wir auf Euthanasie zu sprechen.
Zu diesem sensiblen Thema über die Wahl zwischen Leben und Tod, habe ich ihr gesagt:
“Lass mich bitte nie in einem solchen Zustand leben: von einer Maschine abhängig und genährt von der Flüssigkeit einer Flasche. Wenn du mich in diesem Zustand siehst, schalt die Maschinen ab, die mich am Leben erhalten.”
Sie ist aufgestanden, hat den Fernseher und den Computer ausgeschaltet und mein Bier weggeschüttet…
***

Es sagt der etwas depperte Hans zu seinem Freund Peter: “Die Oma ist gestorben!”
Darauf Peter: “Oh, das tut mir aber leid, was hatte Sie denn?”
Hans: “Jaa, also, ´ne 2-Wimmer-Wohnung, einen schönen Fernseher…”
Peter: “Nein, du Depp … was ihr gefehlt hat, wollte ich wissen?”
Hans: “Achsooo… ein Balkon!”
Peter: “Hey, hey, stopp mal! AN WAS IST SIE GESTORBEN?”
Hans: “Ach so, ja, wir wollten Sauerbraten machen und dazu gibt´s halt bei uns Kartoffeln, die unsere Oma vom Keller holen wollte. Und da ist sie die Kellertreppe runter gestürzt und hat sich das Genick gebrochen.”
Darauf Peter: “Oh, das tut mir echt leid, und was habt ihr dann gemacht?”
Hans: “Dann gab´s halt Spätzle zum Sauerbraten!”
***

Der Bus fährt an der Haltestelle vor und das hübsche Mädel, das ganz vorne steht, will gleich als Erste einsteigen. Als sie versucht, in den Bus zu steigen merkt sie, dass sie wegen des sehr engen Rocks ihr Bein nicht hoch genug für die erste Stufe bekommt.
Es ist ihr zwar peinlich, aber mit einem kurzen Lächeln zum Busfahrer greift sie hinter sich, um den Reißverschluss an ihrem Rock ein bisschen zu öffnen und so mehr Bewegungsfreiheit zu haben.
Leider reicht dies aber noch nicht aus, um das Bein hoch genug für die erste Stufe zu heben und so greift sie wieder nach hinten, um den Reißverschluss weiter zu öffnen, muss aber feststellen, dass sie immer noch nicht bis zur ersten Stufe gelangt.
Sie lächelt dem Busfahrer noch einmal zu und öffnet den Reißverschluss zum dritten Mal noch ein bisschen weiter – vergebens.
Der Rock bleibt zu eng und die erste Stufe unerreichbar.
Da packt sie ein in der Warteschlange hinter ihr stehender Mann an der Hüfte und hebt das Mädchen grinsend auf die erste Stufe.
Sie ist völlig empört und dreht sich um: “Wie können Sie es wagen, mich anzufassen. Ich weiß ja nicht mal, wer Sie sind!”
Darauf er: “Normalerweise würde ich Ihnen zustimmen. Aber nachdem Sie jetzt dreimal meinen Hosenladen geöffnet haben, dachte ich, wir wären Freunde!”
***

Ein Anwalt kam nach einer erfolgreichen und – man glaubt es kaum – ehrlichen Karriere an die Himmelspforte, gleichzeitig mit dem Papst.

Petrus grüßte zuerst den Papst und begleitete ihn zu seiner neuen Wohnung: Der Raum war klein und schäbig, ähnlich einem drittklassigen Autobahnmotel.

Danach wurde der Anwalt zu seinem Quartier gebracht: Eine palastähnliche Anlage mit Swimmingpool, einem Park und Garten, und eine Terrasse mit malerischer Sicht auf die Himmelspforte.

Der Anwalt war schon sehr überrascht und sagte zu Petrus: “Ich finde es schon sehr eigenartig, wenn ich diese meine Stätte betrachte, nachdem ich gesehen habe, wie billig selbst der Papst hier untergebracht worden ist.”

Da antwortete Petrus: “Ach, weißt du, wir haben hier oben Dutzende dieser Päpste und ehrlich gesagt, langweilen sie uns langsam ziemlich – aber wir hatten hier noch nie einen Anwalt!”
***

Was heißt “Minibar” auf Holländisch?

Handschuhfach
***

DAS Zitat des Jahres, ausgesprochen vom Nobelpreisträger für Medizin, Drauzio Varella, brasilianischer Onkologe:

“In der heutigen Welt wird fünfmal mehr in Medikamente für die männliche Potenz und Silikon für Frauen investiert als für die Heilung von Alzheimerpatienten.

Daraus folgernd haben wir in ein paar Jahren alte Frauen mit großen Titten und alte Männer mit hartem Penis, aber keiner von denen kann sich daran erinnern, wozu das gut ist!”
***

Ein alter Mann lag sterbend im Bett. Röchelnd lag er da und fühlte den Tod nahen. Da drang plötzlich ein himmlischer Duft in seine Nase. Ein kleiner Funke im hintersten Teil seines schwindenden Bewusstseins signalisierte: Deine Lieblingsplätzchen! Anisplätzchen!

Er mobilisierte seine verbliebenen Energien und wuchtete sich schwer atmend aus dem Bett. Sich an der Wand des Schlafzimmers abstützend schlurfte er schnuppernd aus dem Zimmer. Mühsam hangelte er sich am Treppengeländer Stufe um Stufe nach unten ins Erdgeschoss. Am Ende seiner Kräfte angelangt, lehnte er schließlich im Türrahmen und blickte in die Küche.

Hätte er nicht gewusst, dass er sterben würde, hätte er geglaubt, schon im Himmel zu sein. Fein säuberlich auf Backpapier ausgelegt lagen Dutzende seiner geliebten Anisplätzchen auf dem Küchentisch. War er nicht doch schon im Himmel? Oder war es ein letzter Liebesbeweis seiner Frau, mit der er seit über 60 Jahren verheiratet war?

Mit einer allerletzten Anstrengung ließ er sich gegen den Tisch fallen und sank auf die Knie. Seine spröden Lippen teilten sich in freudiger Erwartung. Leicht sabbernd fühlte er schon den wunderbaren Geschmack der Plätzchen auf der Zunge. Seine alte, runzelige Hand zitterte sich mühsam einem Plätzchen am Rande des Tisches entgegen.

Plötzlich klatschte ein Kochlöffel auf seine Finger. “Finger weg”, keifte seine Frau, “die sind für die Beerdigung!”
***

Verkäuferin zu der ständig herumnörgelnden Kundin: “Möchten Sie die Sachen mitnehmen oder soll ich sie direkt in die Umtauschabteilung schicken?”
***

Ein Einwohner aus Offenbach fährt zur Entenjagt aufs Land. Als er eine Ente sieht, zielt er, schießt und trifft. Doch der Vogel fällt in den Hof eines Bauern und der rückt die Beute einfach nicht heraus.

“Das ist meine Ente,” besteht der Städter auf seinem Recht.

Der Bauer schlägt vor, den Streit wie auf dem Land üblich, mit einem gegenseitigen Tritt in den Unterleib beizulegen.

“Wer weniger schreit, der kriegt den Vogel.”

Der Städter ist einverstanden.

Der Bauer holt aus und landet einen wuchtigen Tritt in den Weichteilen des Offenbachers.

Der bricht zusammen und bleibt eine Stunde schmerzverzerrt am Boden liegen.

Als er wieder aufstehen kann, keucht er:” Okay, und jetzt bin ich dran.”

“Nee, ich hab´s mir überlegt”, sagt der Bauer im Weggehen, “hier, nehmen Sie die Ente.“
***

 

Ein Mafia-Boss findet heraus, dass ihn sein Buchhalter um 10 Millionen Euro betrogen hat. Der Buchhalter ist taub. Die ursprüngliche Idee war nämlich, dass ein tauber Buchhalter nichts mithören und deshalb vor Gericht keine dementsprechende Aussagen machen könnte.

Als sich der Boss den Buchhalter vornehmen will, nimmt er einen Anwalt mit, der die Zeichensprache perfekt beherrscht und der Mafioso lässt fragen, wo die 10 Millionen versteckt sind.

Der Anwalt stellt die Frage in Zeichensprache, doch der Buchhalter signalisiert zurück: “Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen”.

Der Anwalt antwortet dem Boss: “Er sagt, er weiß nicht, wovon Sie sprechen”.

Nun wird der Mafioso mächtig böse, zieht seine Pistole aus der Tasche, hält sie gegen den Kopf des Buchhalters und sagt: “Frag ihn noch mal!”.

Der Anwalt signalisiert dem Buchhalter: “Er wird dich umbringen, wenn du es nicht sagst!”.

Da signalisiert der Buchhalter zurück: “OK, Sie haben gewonnen. Das Geld ist in einem Metallkoffer und hinter dem Schuppen von meinem Cousin Enzo in Offenbach vergraben”.

Der Mafioso, der ungeduldig das ‘Zeichengespräch‘ verfolgt hat, fragt: “Nun, was sagt er.”

Der Anwalt antwortet: “Er sagt: Er würde es nie verraten und sie hätten gar nicht den Mumm, abzudrücken!”
***

 

Ein Offenbacher fährt mit einem brandneuen, chromglänzenden Fahrrad durch die Stadt und trifft einen Freund, der das neue Gefährt gebührend bewundert. “Mensch, des iss vielleicht ein tolles Fahrrad! Wo hast Du dann des her?”

“Naja, des iss e seltsam Geschicht: E Mädche iss mit dem Fahrrad uff mich zukomme, abgestiesche, hat ihr Kleider von sich geworfe unn hat gesacht, ich könnt alles hawwe, was ich von ihr wollt!”

“Jau!” bemerkt sein Freund. “Werklisch gut gewählt! Ihr Sache hätte Dir sowieso nett gepasst…”
***

 

Felix Magath, in seiner Funktion als Trainer von “Schalke 04″ entdeckt bei einem Freundschaftsspiel in Bagdad einen 17-jährigen irakischen Fußballgott und kann den jungen Mann überreden, mit nach Deutschland zu kommen.

Der neue Spieler übertrifft alle Erwartungen und erzielt in seinem ersten Bundesligaspiel das 1:0 Siegtor. Überglücklich ruft er seine Mutter an:“Was für ein herrlicher Tag, ich habe ein Tor geschossen!”

“Wunderbar dass es Dir so gut geht”, antwortet die Mutter sarkastisch, “lass Dir erzählen, wie unser Tag aussah: “Dein Vater wurde auf offener Straße angeschossen, deine drei Schwestern und ich wurden vergewaltigt und Dein kleiner Bruder ist jetzt Mitglied einer Straßengang.”

“Wie entsetzlich, wie furchtbar” jammert der Fußballer, “wie furchtbar. Das tut mir alles so leid…”

“Es tut Dir leid?!?”, fährt die Mutter aufgebracht dazwischen. Es ist doch Deine Schuld, dass wir jetzt in Gelsenkirchen wohnen!”
***

 

“Was schneidest du denn da aus der Zeitung aus?” will der Wirt von seinem Stammgast wissen.

“Den Artikel über den Mann, der seine Frau umgebracht hat, weil sie ständig seine Anzugstaschen durchsucht hat.”

“Und wozu brauchst du den Artikel?”

“Na, um ihn in meine Anzugstasche zu stecken.”
***

 

Wirt: “Also, Wilhelm, vom letzten Monat hast du bei mir noch 6 Bier stehen!”

“Kannst du ruhig wegschütten, die trinkt ja eh keiner mehr!”

***

 

Ein betrunkener Mann, nach Bier stinkend, setzt sich in die U-Bahn, direkt neben einen katholischen Pfarrer.

Der Betrunkene, mit offenem Hemd, lose herabhängender Krawatte, zerrissenem Jackett und Spuren von rotem Lippenstift in seinem ganzen Gesicht, ganz zu schweigen von einer halb leeren Gin-Flasche, die ihm aus der Jackentasche fällt und einem Kondom, das so halb aus seiner Brusttasche hängt, öffnet eine Zeitung und liest.

Nach ein paar Minuten fragt er den Pfarrer: “Sagen Sie, Vater, von was bekommt man eigentlich Arthritis?”

Der Pfarrer, der schon die ganze Zeit überlegt hatte, wie er dem neben ihm Sitzenden die Leviten lesen könnte, antwortet ihm: “Nun, mein Sohn, man bekommt es vom ausschweifenden Leben, vom Rumhängen mit billigen, schamlosen Frauen, vor allem vom Alkohol, auch vom Sex mit Prostituierten, und von mangelnder Körperhygiene!”

Betrunkener: “Verdammt noch mal, so eine Schweinerei!”

Der Pfarrer denkt plötzlich, das er vielleicht etwas hart war und fragt in versöhnlichem Ton: “Seit wann hast du den Arthritis, mein Sohn?”

Betrunkener: “Ich hab´ das nicht, aber hier in der Zeitung steht, dass der Papst Arthritis hat…!”
***

 

 

Lieber von Rembrandt gemalt als von Weinbrand gezeichnet!

***

 

An der Hotelrezeption klingelt das Telefon.

“Bitte, wann macht die Hotelbar auf?” lallt eine Stimme.

“Aber, mein Herr, es ist elf Uhr am Vormittag”, sagt der Empfangschef und legt kopfschüttelnd auf.

Kaum eine Stunde später klingelt es wieder.

“Bitte, wann macht die Hotelbar auf?” lallt es wieder.

Und wieder vertröstet der Empfangschef.

Eine Stunde später derselbe Anruf.

“Aber, mein Herr”, faßt sich der Mann an der Rezeption ein Herz, “in Ihrem Zustand würde ich eh nicht in die Bar hineingehen.”

“Was heißt hinein”, lallt der Anrufer, “ich will hier endlich raus!”
***

 

Ein junger Mann bestellte sich in der Disco ein Bier!

Als er aufs Klo musste, hatte er Angst, dass jemand davon trinkt. Also schrieb er einen Zettel: “Ich habe reingespuckt!”

Als er wieder zurück kam, stand darunter: “Ich auch!”

***

 

Die Frischvermählten sind in der Honeymoon-Suite. Sie kommt aus dem Bad, nett zurechtgemacht in einem Bademantel. Sie öffnet denselben, und der Mann strahlt: „Komm, Schatz, lass mich ein Bild von dir machen!“

„Was willst du denn mit einem Bild?“

„Ich kann es immer bei mir tragen, ganz nah am Herzen.“

Und sie machen ein Foto.

Daraufhin geht er ins Bad und macht sich fertig. Als er zurückkommt und den Bademantel öffnet, sagt sie: „Lass mich auch ein Bild von dir machen!“

„Damit du es ebenfalls immer bei dir tragen kannst?“

„Nein, ich will es vergrößern lassen… .“
***

 

Robert beim Zeitunglesen: „Hier steht, dass Viagra 30 Euro pro Tablette kostet – das ist aber teuer.“

Sagt sie: „Aber wieso denn, 60 Euro im Jahr sind doch nicht zu viel… .“
***

Der Vater liest Zeitung, sein Sohn schaut ihm dabei über die Schulter und entdeckt ein Bild des renovierten Reichstages in Berlin.

„Papa, warum hat denn dieses Gebäude eine Kuppel?”

„Stör mich nicht dauernd! Jeder Zirkus hat eine Kuppel!”
***

 

Ein Känguruh hüpft an die Strandbar und bestellt einen Martini. Der Barkeeper gibt ihm einen Martini und verlangt dafür zehn Dollar. Wortlos trinkt das Känguruh den Martini und hüpft wieder hinaus.

Erstaunt ruft der Baarkeeper hinterher: “Das ist aber das erste Mal, dass ich hier ein Känguruh bedient habe!”

Schimpft das Känguruh: “Kein Wunder, bei diesen Preisen!”

***

 

Kommt ein Kannibale zur Partnervermittlung: “Ich hätte gern ein Mädchen nach meinem Geschmack.”

***

Ein betrunkener Fahrer wird von der Polizei angehalten.

Sagt der Polizist: “Sie haben gerade ein Stoppschild überfahren.”

Der Betrunkene antwortet: “Jahund *hicks* lebtses noch *hicks*?”
***

 

Der Lehrer: “Welche Sünde hat Adam begangen?”

Der Schüler: “Er hat von dem verbotenen Apfel gegessen!”

Lobt ihn der Lehrer: “Richtig. Womit wurde er dann bestraft?”

Der Schüler: “Er musste Eva heiraten!”
***

Er: “Letzte Nacht habe ich geträumt, dass Sie mich lieben. Was mag das wohl bedeuten?”

Sie: “Dass Sie geträumt haben!!”
***

Wie definiert man Soldat?
Soll Ohne Langes Denken Alles Tun
***

Eine ganz knifflige Frage: Warum wird Milch langsamer vom Körper ausgeschieden als Bier?

Die Antwort muss lauten: Die Milch muss ihre Farbe wechseln.
***

Und hier – ein paar Beleidigungen für jeden Anlass
– Sie/Du sind/bist so willkommen wie ein Anruf beim Bumsen.
– In zehn Minuten kommt ein Bus. Du könntest Dich überfahren lassen.
– Wenn Du das nächste Mal Deine Klamotten wegwirfst, lass sie an!
– Warum gehen wir beide nicht irgendwohin, wo jeder von uns allein sein kann?
– Reden Sie einfach weiter, irgendwann wird schon was Sinnvolles dabei sein.
– Ich hatte einen sehr schönen Abend. Es war nicht dieser, aber ich möchte nicht klagen.
– Ich habe gerade zwei Minuten Zeit. Sagen sie mir alles, was Sie wissen!
– Sagen Sie mal, verprügelt Sie Ihre Frau eigentlich immer noch?
– Ihre Mutter kann wieder bei uns putzen kommen, wir haben das Geld gefunden.
– Hat in Ihrer Familie schon mal jemand Selbstmord begangen? Nein? Wäre das nicht mal eine Überlegung wert?
– Der Witz, den ich Ihnen jetzt erzählen werde, ist so gut, da fallen Ihnen glatt die Titten runter. Oh, ich sehe, Sie kennen ihn schon.
– Haben Ihre Eltern Sie nie gebeten, von zu Hause wegzulaufen?
– Ich denke, Sie sind ein harmloser Trottel, aber ich will ganz offen sein, nicht jeder denkt so positiv über Sie.
– Mit Ihrer Krawatte würde ich mir nach einem Unfall nicht mal das Bein abbinden.
– Ich vergesse nie ein Gesicht, aber in Ihrem Fall will ich mal eine Ausnahme machen.
– Sie schaffen es, dass man die Stille zu schätzen weiß.
– Nicht bewegen! Ich möchte Sie genauso vergessen, wie Sie jetzt sind!
***

Die kleine Petra ist zum ersten Mal auf einem Bauernhof und sieht am Abend der Bäuerin zu, wie sie ein Huhn rupft.

“Tante”, fragt Petra, “ziehst du die Hühner jeden Abend aus?”
***

Oberst zum Kandidaten bei der Musterung:
Oberst: “Was ist mit ihrem Auge?”
Kandidat: “Das ist ein künstliches Auge.”
Oberst: “Aus was ist denn so ein künstliches Auge?”
Kandidat: “Aus Glas, Herr Oberst.”
Oberst: “Ja logisch, muss man ja durchschauen können.”
***

Ein älterer Mann steht an der Kasse im Supermarkt an.

Fragt ihn die Kassiererin: “Brauchen Sie einen Plastiksack?”

Darauf der Rentner ganz entrüstet: “He, Frolleinchen, ich habe schon ein Holzbein, das genügt mir vollkommen!”
***

Ein 50-jähriger geht zur Beichte: “Letzte Nacht hatte ich hemmungslosen Sex mit einer 18-jährigen.”
Der Priester: “Nimm sieben große Zitronen, presse ihren Saft in ein Glas und trink es auf einen Zug leer!”
“Und das wäscht mich von meinen Sünden rein, Herr Pfarrer?”
“Nein, mein Sohn, aber es wischt dir dieses dämliche Grinsen vom Gesicht.”
***

Kaum ist das Ehepaar am Strand angekommen, stürzt sie sich ins Meer
und nach kurzer Zeit ruft sie: “Schatz, siehst du, wie die Wellen mich küssen?”

“Ja”, sagt er, “und hinter dir brechen sie!”
***

“Wieso bist du so zerkratzt?”
“Ich habe letzte Nacht um die Ehre einer jungen Frau gekämpft!”
“Ja, und?”
“Sie wollte sie behalten…”
***

Die Schwestern vom Barmherzigen Hirten sind nun so weit, hinaus in die Welt zu gehen, um die Sündigen zu bekehren. Die Schwester Oberin will jeder einzelnen Schwester nur noch eine letzte Prüfungsfrage stellen, um sicher zu sein, dass sie auch alle den Gefahren gewachsen seien, die ihnen da draußen drohen.

“Schwester Agathe”, fragt sie die erste. “Was würdet Ihr tun, wenn Ihr Euch nachts auf einer verlassenen Straße befändet und plötzlich stünde vor Euch ein fremder Mann mit einem unzüchtigen Ansinnen?”

“Oh, Mutter Gottes, bewahre!” keucht die Nonne. “Da seien alle Heiligen vor! Ich würde sofort auf die Knie fallen und die Jungfrau Maria bitten, meine Seele zu retten.”

Schwester Oberin notiert sich, dass Schwester Agathe vorerst besser in der Küche aufgehoben sei.

Der nächsten Schwester wird dieselbe Frage gestellt. Schwester Agnes antwortet: “Also ich würd ihm eins auf die Nase hauen und die Straße runterrennen so schnell ich kann und lauthals um Hilfe schreien!”

Schwester Oberin notiert sich, dass Schwester Agnes für die Aufgaben der Mission schon eher in Frage komme.

Als Schwester Teresa an der Reihe ist, beginnt sie: “Tja, ich würde ihm erstmal die Hose runterziehen … “

Schwester Oberin würgt es ein wenig im Halse, aber Schwester Teresa fährt fort: “Und dann würde ich meine Röcke hochraffen und dann …”

“Also wirklich, Schwester Teresa!”,empört sich die Ältere.”Ist das etwa Ihr Ernst?!”

“Na ja,” erklärt die andere seelenruhig, “Ich denk mir nur, dass ich mit meinen hochgerafften Röcken schneller rennen kann als er mit seiner runtergelassenen Hose!”
***

Nachbarin zu Frau Müller: “Ihr Sohn hat mich ‘Alte Kuh‘ genannt, was sagen Sie dazu?”

Darauf Frau Müller: “Ich hab ihm schon so oft gesagt, er soll die Leute nicht nach dem Äußeren beurteilen…”

***
Warum täuschen so viele Frauen einen Orgasmus vor?
Weil sie glauben, dass es die Männer interessiert.
***

Was ist der Unterschied zwischen einer Frau und einem Nashorn?
Eines hat einen fetten Arsch und ein großes Maul

und das andere lebt in Afrika.
***

Kennst Du den Unterschied zwischen einer Katze und einem Keks?
Dann tunke Du doch mal eine Katze in den Kakao!
‘***

Es sitzen zwei ältere Damen auf der Bank am Friedhof.

Nach einer Stunde holt die eine der Damen Spiegel und Lippenstift aus der Tasche und malt sich ihre Lippen an.

Da fragt sie die andere: “Sagen sie mal, wie alt sind Sie denn?”

“72 Jahre!”, ist die Antwort.

“Was? Und dann malen sie sich noch die Lippen an?!”

“Und wie alt sind Sie?”, fragte die andere Dame zurück.

“Ich bin stolze 86 Jahre alt!”

“So, 86 Jahre? Da lohnt es sich ja gar nicht mehr, von hier nach Hause zu gehen!”

***

In einer Stadt brennt ein großes Chemiewerk, überall fliegen die Fetzen durch die Lüfte und aus dem Umland sind jede Menge Feuerwehren angerückt, um den Grossbrand zu bekämpfen.

Der Firmendirektor bietet derjenigen Feuerwehr, die es schafft, die wertvollen Forschungsanlagen zu bergen, 1.000 Euro als Belohnung an.

Aber alle schütteln sie nur den Kopf.

Für die daraufhin angebotenen 10.000 Euro probieren es zwar einige Wehren – aber es besteht keinerlei Chance.

“100.000 Euro!” ruft der Direktor schließlich verzweifelt.

Da kommt plötzlich die kleine Dorffeuerwehr von hinten mit ihrem TLF zwischen den ganzen Hightech-Profi-Löschfahrzeugen durchgebrochen und fährt todesmutig direkt in die Flammenhölle. Die Männer kämpfen verzweifelt, aber letztendlich siegreich, das Feuer um sie herum komplett nieder.

Am nächsten Tag fragt der Firmendirektor den Kommandanten der Dorffeuerwehr bei der Scheckübergabe: “Was machen Sie eigentlich mit dem vielen Geld?”

Der Kommandant: “Als allererstes reparieren wir die Bremsen von dieser Sch… Karre!”

***

Ein Steuerzahler betritt das Büro eines Finanzbeamten.

Der Finanzbeamte tut sehr beschäftigt und sieht kaum von seinen Akten hoch.

Nachdem der Mann dann schon zehn Minuten wartend im Büro verbracht hat, deutet er mit dem Kinn zum Fenster und meint lapidar: “Soll ungesund sein!”

Der Finanzbeamte hebt den Kopf und fragt: “Was?”

Der Steuerzahler: “Blumen im Schlafzimmer!”

***

Vater und Sohn wollen einen Rundflug über die Stadt machen.

Am Flughafen empfängt sie der Pilot: “Hören Sie, ich hatte gerade zwei furchtbare Quasselköpfe dabei! Wenn sie den ganzen Flug über ruhig sind, fliegen sie umsonst!”

Der Vater ist einverstanden, alle drei steigen ein und los geht´s.

Der Pilot versucht natürlich, den beiden Passagieren doch ein Wort zu entlocken, schließlich will er ja sein Geld haben. So fliegt er einen Looping nach dem anderen, aber es bleibt hinter ihm still. Nach einem besonders waghalsigen Flugmanöver gibt er auf und setzt zur Landung an.

“Alle Achtung, mein Herr”, sagt er zum Vater, “Sie können schweigen!”

“Leicht war´s nicht”, antwortet der Vater, “besonders, als beim letzten Looping mein Sohn rausfiel…”

***

Papa und Mama haben sich zum Austausch gewisser Nachrichten einen Code ausgedacht, um gewisse verfängliche Nachrichten auch über das kleine Töchterchen übermitteln zu können.

Eines Abends – Papa sitzt schon vor dem Fernseher, während Mama noch das schmutzige Geschirr im Geschirrspüler verstaut – schickt Papa das Töchterchen in die Küche: “Sag’ der Mama bitte, ich möchte gleich noch einen Brief schreiben.”

Das Töchterchen überbringt die Nachricht und kommt zurück mit der Mitteilung: “Mama sagt, das geht heute nicht, denn es ist nur noch rote Tinte im Drucker.”

Papa muss sich wohl oder übel damit zufrieden geben.

Zwei Tage später kommt abends das Töchterchen zum Papa und sagt: “Mama hat gesagt, Du könntest jetzt den Brief schreiben.”

Darauf der Papa: “Geh’ und sag’ der Mama, das ist jetzt nicht mehr eilig – der Papa hat den Brief schon mit der Hand geschrieben.”

***

Aus der Bibel weiss man:

Der liebe Gott erschuf erst den Mann und dann erschuf er die Frau.

Als er da aber sah, was er angerichtet hatte …

… sorgte er umgehend für Drogen und Alkohol.

***

Auf einer Baustelle in Kilian fällt der Mayer vom Gerüst und ist tot.
Da sagt der Polier zu seinen Leuten: “Jemand muss zu Frau Mayer gehen und sagen was passiert ist. Ich selbst kann nicht weg, denn ich muss hier auf der Baustelle nach dem Rechten sehen und die Arbeiten überwachen.”

Der Maurer-Azubi: “Ich bin nett aus Kilian und kenn´ mich hier nett aus.”

Der Baggerfahrer muss dringend eine Grube ausbaggern.

Kurz gesagt: es ist niemand zu finden, der diese Aufgabe erledigen kann. In dieser prekären Situation kommt der Hilfsarbeiter Branko mit den Frühstückseinkäufen für seine Kollegen vom Metzger zurück.

Der Polier ruft ihn zu sich und sagt zu ihm: “He, Branko, hier hast Du Adresse von Kollege Mayer. Du gehen zu Frau von Mayer und sagen, was passieren hier, alles klar? “

“Isse alles klar, Cheffe, ich mache.“

Nach etwa 15 Minuten kommt Branko grinsend und mit zwei Kisten Bier zurück.

Der Polier sieht das und schreit. “He Branko, Du Depp! Ich sagen: Du gehen zu Frau vom Mayer und sagen was passiert und nicht Du holen zwei Kasten Bier.“

Branko sagt: “Cheffe nix schimpfta, ich machen wie Du sagen: ich zur Adresse was Du geben und läuten da. Frau mache auf und ich frage: “Du Witwe von Mayer?”
Sie sage: “Nein!” – und ich sage: na, wetten ma zwei Kaste Bier?…”
***

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Nerven des Gesäßes unmittelbar mit denen der Augen verbunden sind.

Beweis: Setzt man sich auf eine Reißzwecke, treten einem sogleich Tränen in die Augen.
***

ER kommt im Morgengrauen nach Hause und SIE empfängt ihn mit der üblichen Moralpredigt: “Hans-Dieter, du bist ja schon wieder betrunken! Wie oft soll…”

“Sei doch bitte still! Ist es denn nicht schon Strafe genug für mich, dass ich dich doppelt sehe…”
***

Ein Mann steigt in den Bus, in der einen Hand ein Würstchen, in der anderen eine Portion Pommes frites.

“Bedaure, mein Herr”, sagt der Fahrer, “das hier ist kein Speisewagen!”

“Weiss ich”, sagt der Mann, “deshalb hab ich mir mein Essen ja auch selbst mitgebracht!”
***

Eine Regel des alten und sehr weisen Konfuzius besagt:

Wer schlafen geht mit Popo der juckt, der aufwacht mit Finger die stinken.

***

Managerseminar

Teilnehmer aus der gesamten Welt treffen sich zu einem Wissenstest.

„Der Modus ist einfach“, erklärt der Seminarleiter, „ich nenne ein Zitat, Sie sagen mir, wer es wo und wann gesagt hat. Erstes Beispiel: ‘Vom Eise befreit sind Strom und Bäche… .’

Eisiges Schweigen im Raum, bis sich ein Japaner meldet: „Johann Wolfgang von Goethe, Faust, Osterspaziergang, 1806.“

Alle murmeln anerkennend und der Seminarleiter nennt das nächste Zitat: ‘Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen… .’

Wie aus der Pistole geschossen kommt es vom Japaner: „Matthias Claudius, Abendlied, 1782.“

Die anderen Teilnehmer sehen betreten zu Boden, als der Seminarleiter schon wieder loslegt: ‘Festgemauert in der Er… .’ –

„Schiller“, strahlt der Japaner, „das Lied von der Glocke, 1799.“

In der ersten Reihe murmelt einer der Manager: „Scheiß Japaner!“

Und wieder ertönt die Stimme von ganz hinten: „Max Grundig, CeBit, 1982!“

***

Ein Tourist weilt in Schottland.

Er will nun selbst testen, ob die Schotten tatsächlich so geizig sind, wie man immer von ihnen behauptet. Er hält also an einem einsamen Bauernhaus und bittet um ein Glas Wasser.

Daraufhin reicht ihm der schottische Bauer einen großen Topf mit duftender Milch. Erstaunt über diese unerwartete Großzügigkeit, meint der Tourist: “Ihr Schotten seid doch wunderbare und großzügige Menschen. Man kann, wenn man das hier erlebt, gar nicht verstehen, dass ihr überall in der Welt als Geizhälse verschrien seid.”

“Ach, naja, die Milch wollten wir sowieso entsorgen,” meint da der Schotte, “da war eine Ratte drin ertrunken.”

Angewidert lässt der Besucher den Topf mit der Milch fallen.

Da wird der Schotte zornig: “Na, das ist wohl der Dank? Nun ist auch noch das Nachtgeschirr meiner Frau kaputt.”

***

Frage an Radio Eriwan:

“Um den Tourismus zu fördern, hat man vor einigen Wochen in Moskau ein Striptease-Lokal eröffnet.In den ersten Tagen war der Andrang der ausländischen Gäste sehr groß. Dann aber sind merkwürdigerweise alle weggeblieben, und das Lokal steht jetzt ständig leer.

An den Getränken kann es nicht liegen, da die raffiniertesten Drinks angeboten werden. Auch das Essen kann nicht die Ursache des Misserfolgs sein, da man speziell für diesen Zweck die allerbesten Köche Moskaus verpflichtete.”

Radio Eriwan:“Liegt es vielleicht an den Striptease-Tänzerinnen?”

Antwort: “Auch da können Sie beruhigt sein. Alle sind seit mindestens seit vierzig Jahren treue Parteimitglieder!”

***

Als der Ehemann vom Skiurlaub mit seinen Freunden zurückkommt, fragt ihn seine Frau: „Na, wie war‘s denn?“

„Super“, antwortet der, „blauer Himmel, Sonne, klasse Schnee und ein tolles Nachtleben.“

„Und wieviel Geld hast du ausgegeben?“, fragt die Gattin.

„5.000 Euro“.

„Waaaas? Du spinnst wohl, so viel Geld in einem Urlaub auszugeben.“

Zwei Wochen später fährt die Ehefrau mit ihrer Freundin auch in den Skiurlaub und als sie wiederkommt, fragt ihr Mann: „Na, wie war‘s denn?“

„Spitze“, antwortet sie gut gelaunt, „optimales Wetter, Pulverschnee ohne Ende und jede Menge nette Leute kennengelernt.“

„Und wieviel hast Du ausgegeben?“

„15 Euro“, antwortet sie stolz. „Am ersten Abend habe ich in der Ski-Bar einen Longdrink bestellt und dann so einen Idioten wie dich kennengelernt.“

***

Der Azubi rettet seinen Chef vor dem Ertrinken.

Sagt der Chef: “Dafür hast du einen Wunsch frei, mein Junge! Was wünscht du dir denn?”

Der Azubi überlegt eine Weile und dann sagt er: “Erzählen Sie bitte in der Firma niemandem, dass ich Sie gerettet habe.”

***

Die Verkäuferin zum Kunden, der sich so sehr schwer entscheiden kann: “Also, diese Hose passt Ihnen ganz wunderbar, mein Herr.”

Kunde: “Meinen Sie? Aber unter den Armen kneift sie schon ein bisschen…”

***

“Warum hast du alter Junggeselle jetzt doch noch geheiratet?”

“Nun ja, die Wirtshauskost hat mir einfach nicht mehr geschmeckt.”

“Und jetzt?”

“Jetzt schmeckt sie mir wieder…”

***

Meier hat wieder mal Krach mit seiner Frau.

Wütend stürmt er in die nächste Kneipe und trinkt einen Schnaps nach dem anderen. Schließlich starrt er auf die vielen leeren Gläser vor sich und konstatiert: “Mann, Mann, Mann … was mich dieses Weib immer wieder für ein Geld kostet!”

***

“Mein lieber Mann, das ist aber wirklich ‘ne üble Gegend hier”, beklagt sich der Gast am Tresen: “Meine ganzen Tageseinnahmen sind mir geklaut worden!”

“War es viel?” fragt der Wirt.

“Klar, drei goldene Uhren und acht Brieftaschen!”
***

Fährt ein Autofahrer bei Rot über die Ampel und wird von einer Polizistin angehalten.

Er kurbelt das Fenster runter und fragt: “Wie viel?”

“30,00 Euro”

“Okay, steig ein!”
***

“Herr Ober, warum soll ich jetzt schon zahlen? Ich bin ja noch nicht mit dem Essen fertig!”

“Das ist hier bei Pilzgerichten so üblich!”

***

“Haben Sie gesehen, wie der Täter Ihre Schwiegermutter überfiel und ermordete?”

“Ja, das habe ich.”

“Und warum haben Sie nicht geholfen?”

“Das wollte ich erst, aber dann habe ich gesehen, dass er auch alleine zurecht kommt!”
***

Frau Kaiser geht vor Weihnachten in den Supermarkt und verlangt eine Ente.

“Welche Sorte darf es denn sein? Eine holländische, eine deutsche oder eine polnische?”, fragt die Verkäuferin.

“Das ist mir ganz egal, denn ich will sie essen und nicht mit ihr reden!”
***

Der Chef fragt den Angestellten: “Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?” Dieser antwortet verdutzt: “Ja, schon.”

Chef: “Das erklärt alles! Kurz nachdem Sie gestern zur Beerdigung Ihres Vaters gegangen waren, ist er gekommen und hat nach Ihnen gefragt!”
***

“Warum bist Du denn gestern so früh von unserem Stammtisch abgehauen?”

“Was heißt hier abgehauen? Ihr seid sang- und klanglos verschwunden. Mich hat die Putzfrau heute früh unter dem Tisch geweckt.”
***

Ein Schweizer liegt im Krankenhaus – alle möglichen Knochen gebrochen.

Sein Bettnachbar fragt ihn: “Wie haben sie denn das gemacht?”

Schweizer: “Jo, ich bin a Bärenjäger.”

Nachbar : “Ja, und…was ist passiert?”

Schweizer: “Ich stand vor einer kleinen Höhle und rief hinein: Huchu Bärli. Jo, und da kam ganz ein kleiner Bär heraus. Aber den habe ich laufen gelassen! Dann bin ich zu einer mittelgroßen Höhle gegangen und habe dort ebenfalls gerufen: Huchu Bärli. Da kam ein mittelgrosser Bär heraus – aber immer noch zu klein. Den habe ich ebenfalls laufen gelassen! Und dann bin ich zu einer wirklich grossen Höhle gekommen und habe auch dort wieder hineingerufen: Huchu Bärli…”

Nachbar : “Ja, und dann?”

Schweizer: “Da kam erst ein ganz bößes Grollen … und dann der Alpen-Express….”

***

Gerichtsverhandlung nach einem Autounfall in den USA.

Der Anwalt des beschuldigten Autofahrers fragt den Kläger: “Ist es richtig, dass Sie nach dem Unfall zu meinem Mandanten gesagt haben, sie seien nicht verletzt?”

“Natürlich habe ich das gesagt, aber dazu muss man wissen, wie sich die Sache abgespielt hat: Also, ich reite mit meinem Gaul ruhig die Straße entlang. Da kommt das Auto angerast, fährt uns an und wir fliegen in hohem Bogen in den Graben. Das war vielleicht ein Durcheinander, das können sie sich nicht vorstellen. Ich lag auf dem Rücken, die Beine in die Luft – und mein braves altes Pferd auch. Dann steigt der Fahrer, ihr Mandant aus, kommt auf uns zu und sieht, dass mein Pferd sich ein Bein gebrochen hat. Daraufhin zieht er wortlos eine Pistole und erschießt es. Danach sieht er mich an und fragt: ” Sind sie auch verletzt?

Nun frage ich Sie, Herr Rechtsanwalt, was hätten sie geantwortet…?”

***

Es unterhalten sich zwei Freundinnen und die eine fragt die andere: “Was möchtest Du bei gutem Sex nie hören ?”

Antwort: “Hallo Schatz, ich bin zu Hause !”

***

Warum sind Frauen eher hübsch als intelligent?

Weil Männer besser sehen als denken können

***

Sie: “Liebling, im Büro haben meine Kollegen gesagt, dass ich ganz tolle Beine hätte !”

Er: “Ach ja, und von Deinem fetten Arsch haben sie nicht gesprochen ?”

Sie: “Nein, von Dir war nicht die Rede …”

***

Fragt ein Mathematiker den anderen: “He, wie hoch ist wohl diese Schranke?”

Der zweite klettert an der Schranke hoch, mißt, kommt wieder herunter runter und sagt: “Genau 4,32 Meter.”

Da sagt der erste: “Bist du doof! Warum hast du nicht gewartet, bis die Schranke runter kommt?”

Sagt der andere: “Nee, du bist doof! Du wolltest ja wissen, wie hoch sie ist, nicht wie breit.”

***

Der junge Akademiker hat seinen ersten Arbeitstag in der Werkstatt. Der Meister spricht ihn an: “Nehmen Sie den Besen dort und kehren Sie bitte die Werkstatt.”

Der Akademiker ist empört: “Aber ich komme doch von der Universität!”

“Oh, Entschuldigung,” meinte da der Meister, “ich zeige Ihnen gleich, wie das geht.”

***

Mündliches Abitur in Physik.

Der Schüler kommt herein und wird von einem der Prüfer gefragt: “Was ist schneller: das Licht oder der Schall?”

Antwort des Prüflings: “Der Schall natürlich!”

Prüfer: “Können Sie das begründen?”

Prüfling: “Wenn ich meinen Fernseher einschalte, kommt zuerst der Ton und dann das Bild.”

Prüfer: “Sie sind durchgefallen. Der nächste Kandidat, bitte.”

Der nächste Schüler betritt den Raum und ihm wird die gleiche Frage gestellt.

Antwort: “Das Licht natürlich!”

Der Prüfer, erleichtert und erfreut zugleich über die Antwort: “Können Sie das auch begründen?”

Antwort: “Wenn ich mein Radio einschalte, dann leuchtet erst das Lämpchen und dann kommt der Ton.”

Pruefer : “So ein Blödsinn! Sie sind auch durchgefallen! Schicken Sie den letzten Schüler herein!”

Bevor dieser den Raum betritt, holt sich der Lehrer eine Taschenlampe und eine Hupe. Vor dem Schüler macht er die Taschenlampe an und gleichzeitig hupt er.

Prüfer: “Was haben Sie zuerst wahrgenommen, das Licht oder den Schall?”

Schüler: “Das Licht natürlich.”

Pruefer: “Könnten Sie das auch begründen?”

Schüler: “Na klar! Die Augen sind doch weiter vorne als die Ohren.”

***

“Welchen Wein können Sie mir für unsere Silberhochzeit empfehlen?” fragt der Silberbräutigam den Weinhändler.

“Das kommt ganz drauf an: wollen Sie feiern, oder wollen Sie vergessen?”

***

Opa Walter ist gestorben und kommt ob seines Lebenswandels auf Erden in die Hölle. Dort trifft er auf einen ehemaligen Freund, der ein tolles, wohlgeformtes Mädchen im Arm hält.

“Na, das ist ja eine feine Belohnung für Dein Sündenleben!” spricht Walter ihn an.

Das Mädchen antwortet maulend: “Ich bin nicht seine Belohnung – er ist meine Strafe!”

***

Was ist ein Einarmiger mit einem Kartenspiel?

Mischen Impossible…

***

Elvira steigt aus dem Meer und fragt am Strand den kleinen Max: “Na, Kleiner, werden hier viele Wracks angeschwemmt?”

“Nein, Sie sind das erste…”

***

Ein Ostdeutscher kommt zum ersten Mal in den Westen und nimmt sich dort ein Taxi. Es ist ein Mercedes. Nach einer Weile fragt der Ossi, was das da vorne auf der Motorhaube wäre und deutet auf den Mecedes-Stern.

Der Taxifahrer denkt sich: ‘Den nimmst Du jetzt aber kräftig auf den Arm’. Und so erklärt er dem Ossi, dies sei eine Zielvorrichtung, um Rentner zu überfahren, weil es im Westen zu viele davon gibt. Für jeden überfahrenen Rentner gäbe es 500.- Euro Prämie. Als nun gerade ein älterer Herr über die Straße geht, hält der Taxifahrer darauf zu, reißt aber im letzten Moment das Lenkrad herum und fährt an dem Mann vorbei.

Da hört er plötzlich von hinten einen dumpfen Schlag und der Ossi ruft: “Also, Rentner jagen müssen Sie aber noch üben – wenn ich jetzt nicht im letzten Augenblick die Tür aufgemacht hätte, hätten wir den bestimmt verpaßt…”

***

Bürgermeister Stüve hat Besuch von der Presse und wird von einem Reporter im Rathaus interviewt.

“Wie viele Beamte arbeiten denn hier?” wird der Bürgermeister gefragt.

Dieser überlegt eine Zeit lang und antwortet dann: “Knapp die Hälfte…”

***

Eine Beamtengattin bittet ihren Hausarzt um eine Arznei, die die Erkältung ihres Mannes möglichst schnell vertreibt. Der Doktor verschreibt der Frau einen Saft mit dem Hinweis, ihrem Gatten abends einen Eßlöffel dieser Arznei zu verabreichen, ihn gut zuzudecken, tüchtig schwitzen lassen – dann würd der Gute wieder werden. Die Frau tut, wie der Medicus ihr aufgetragen hat. Sie verabreicht ihrem Mann den Saft, packt ihn warm ein und läßt ihn schwitzen.

Am nächsten Morgen ist der Mann tot und entsetzt läßt die Frau den Arzt kommen.

Der sieht den Toten und fragt: “Welchen Beruf übte Ihr Mann denn aus?”

Da antwort die Witwe: “Beamter!”

Darauf der Arzt:” Das hätten Sie mir aber sagen müssen, gute Frau! Ein Beamter, das weiß doch jeder, stirbt lieber, bevor er schwitzt!”

***

Der Bauer fährt mit seinem Traktor in die Stadt, um sich eine Hose zu kaufen. Im Geschäft wird er beraten und der Verkäufer bittet ihn zur Anprobe in die Kabine. Als der Bauer seine alte Hose herunter lässt, sieht der Verkäufer, dass Klaus keine Unterhose an hat.

“Wieso haben Sie denn keine Unterhose an?”, fragt er ihn.

Der Bauer antwortet: “Unterhose? Kenne ich nicht. Was ist das?”.

Der Verkäufer klärt ihn auf und erzählt, dass der Gebrauch einer Unterhose hygienischer ist und ihm dann auch wärmer ist als ohne.

Der Bauer kauft also auch ein paar Unterhosen, zieht eine direkt an und verlässt mit neuer Hose den Laden. Auf dem Weg zurück nach Hause bedrängt es ihn dann. Er hält in einem Waldstück an und geht zum nächsten Baum, um sein “Geschäft” zu verrichten. Er zieht seine Hose herunter, vergisst aber die Unterhose, hockt sich hin und drückt ab.

Anschließend schaut er hinter sich, kann aber nichts entdecken und denkt so bei sich: “Boah, das ist aber hygienisch.”

Anschließend zieht er die Hose hoch, geht zurück zum Traktor, setzt sich und denkt: “Wow, und schön warm ist es auch!”

***

Fritzchen sitzt an der Jauchegrube und ist fürchterlich am Heulen. “Meine Mutter, meine Mutter ist da reingefallen, meine Mutter.“

Einer, der vorbeigeht zieht die Jacke aus, springt in die Jauchegrube und taucht. Er kommt prustend wieder hoch: “Ich habe Deine Mutter nicht gefunden, aber ich tauche gleich noch mal.”

Und er taucht, taucht tiefer und kommt prustend wieder hoch: “Ich kann Deine Mutter nicht finden, Junge.”

Sagt Fritzchen :”Na egal, dann werfe ich die Schraube halt auch hinein .”

***

“Nenne mir die vier Elemente”, verlangt der Lehrer von Annemarie.

Das Mädchen zählt auf: “Erde, Wasser, Feuer, Bier.”

“Bier? Wieso denn Bier?”, will der Lehrer wissen.

“Immer wenn mein Vater ein Bier trinkt, sagt meine Mami: Jetzt ist er wieder in seinem Element.”

***

Nach einem Verkehrsunfall wird die Frau des Opfers ins Krankenhaus gerufen. “Doktor, wie geht’s meinem Mann?”

“Beruhigen Sie sich gute Frau, fast alle Verletzungen ihres Mannes sind in wenigen Tagen heilbar.”

“Was meinen Sie mit fast alle Verletzungen?”

“Na ja, alle außer der Kopfverletzung – die war tödlich…”

***

Mayer ist bei der Führerscheinprüfung durchgefallen und klagt jetzt seinem Freund: “Kein Wunder, der Prüfer konnte mich nicht leiden!” –

“Ach, das bildest du dir doch bloß ein!” meint sein Freund ungläubig.

“Doch, doch, du hättest mal seinen Blick sehen sollen, als man ihn auf der Bahre wegtrug!”

***

Eine Frau hat ständig Kopfschmerzen und geht mit dem Problem zu ihrem Arzt. Der rät ihr, immer bei auftretenden Kopfschmerzen fünf Minuten lang ihre Schläfen zu massieren und sich vorzusagen: “Ich habe keine Kopfschmerzen, … ich habe keine Kopfschmerzen, … ich habe keine Kopfschmerzen, …”

Sie tut’s, und die Schmerzen sind wie weggeblasen.

“Klasse”, denkt sie, “wenn der Arzt mir bei den Kopfschmerzen so gut helfen konnte, dann kann er bestimmt auch etwas gegen die Potenzprobleme meines Mannes tun”. Und sie schickt ihren Mann ebenfalls zu dem Arzt.

Der kommt abends wieder und sagt: “Bevor wir es probieren, brauche ich fünf Minuten für mich. Geh doch schon mal ins Schlafzimmer und warte auf mich.”

Nach fünf Minuten kommt er tatsächlich und ist wie ausgewechselt.

Von Potenzschwierigkeiten keine Spur mehr.

So geht das ein paar Wochen, aber immer mit den fünf Minuten die er vorher für sich braucht.

Das macht die Frau natürlich neugierig.

Eines Tages belauscht sie ihn bei seinen fünf Minuten und sieht wie er seine Schläfen massiert und dabei murmelt: “Das ist nicht meine Frau, …   das ist nicht meine Frau, …”

***

In der Drogerie. “Wer hat meiner Frau Alleskleber statt Zahnpasta verkauft?”

Betretenes Schweigen zuerst, dann meldet sich kleinlaut der Lehrling.

Der Kunde drückt ihm 10 Euro in die Hand: “Danke, mein Junge!”

***

Eine Frau kommt zum Arzt, überall grün und blau..

Der Arzt: “Um Gottes Willen, was ist denn ihnen passiert?”

Die Frau: “Herr Doktor, ich weiß nicht mehr was ich tun soll…jedes Mal, wenn mein Mann besoffen nach Hause kommt verdrischt er mich…”

Darauf der Arzt: “Da kenn ich ein absolut effektives Mittel! In Zukunft, wenn ihr Mann betrunken nach Hause kommt, nehmen sie eine Tasse Kamillentee und gurgeln, gurgeln, gurgeln….”

2 Wochen später kommt die Frau wieder zum Arzt und sieht aus wie das blühende Leben…

Die Frau: “Herr Doktor, ein genialer Ratschlag! Jedes Mal, wenn mein Mann gut bürgerlich angeheitert gekommen ist hab ich Kamillentee gegurgelt und nix ist passiert..”

Der Arzt: “Na, sehen sie: Einfach nur mal den Mund halten…

***

Drei Maenner sitzen in der U-Bahn.

Einer, der Figur nach Bodybuilder, fragt seinen schmächtigen Nachbarn: “KKannst dddu mmir ssasagen, wwie vviele Sta..Statioonnen es bbiiis zzum Zzzoo ssind?”

Der Schmächtige antwortet nicht.

Sagt der dritte Mann: “Nur noch eine.”

Als der Bodybuilder ausgestiegen ist, fragt der Dritte den Schmächtigen: “Warum hast du ihm denn nicht geantwortet?”

Entgegnet der Schmächtige: “Bbbibin dddoch nnicht bbbloed!”

***

Der Mörder soll hingerichtet werden.

Der Zuchthausdirektor kommt kurz vor der Vollstreckung zu dem Verbrecher. “Sie wissen, dass Sie auf den elektrischen Stuhl müssen”, sagt er. “Geben sie mir also bitte die Adresse Ihrer nächsten Angehörigen.”

“Sie brauchen niemanden zu verständigen”, knurrt der Todeskandidat.

“Es ist nicht wegen der Verständigung”, erklärt der Direktor, “sondern wegen der Stromrechnung.”

***

Zwei Männer haben die Nase voll von der Welt. Sie beschließen Job und Frau und Kinder zu verlassen und in der Wildnis endlich Ruhe und Frieden zu finden. Um sich mit dem Nötigsten einzudecken, gehen sie in einen Laden für Extremsportartikel.

Der Ladenbesitzer, ein weiser alter Mann, legt den beiden Einsiedlerkandidaten vor allem ein Brett ans Herz, das ganz mit Pelz überzogen ist und in der Mitte einen Schlitz hat, der ebenfalls mit Pelz ausgefüttert ist.

“Kommt nicht in Frage!”, rufen die beiden Männer wie aus einem Munde.

“Wir wissen wohl, wozu solch ein Brett gut sein soll, aber wir haben das ganze Theater endgültig satt!”

Trotzdem schafft es der Alte, das Brett hinter ihrem Rücken im Haufen ihrer Ausrüstung zu verstecken, und sie ziehen los.

Drei Jahre später schaut einer der beiden Männer wieder in dem Sportartikelladen vorbei.

“Ach sieh mal an!” ruft der Ladenbesitzer aus. “Und wo ist Ihr Partner?”

“Tot”, sagt der heimgekehrte Überlebende.

“Was ist denn passiert?”

“Hab ihn umgelegt.”

“Aber warum?”

“Na ja”, zuckt der Mann mit den Schultern, “ich hab ihn mit meinem Brett im Bett erwischt.”

***

Hans: “Hallo, wie geht es Dir, Emil?”

Emil: “Schlecht, ganz schlecht, meine liebe Frau ist gestorben.”

Hans: “Was für eine Tragödie! Mein Beileid! Was hat sie denn gehabt?”

Emil: “Ein kleines Geschäft im Stadtzentrum, ein paar Aktien im Depot und etwas Bargeld.”

Hans: “Nein, ich meine, was hat ihr gefehlt?”

Emil: “Ein Bauplatz, um das Geschäft zu erweitern.”

Hans: “Das mein ich doch nicht. An was ist sie gestorben?”

Emil: “Ach so. Sie ging in den Keller um fürs Mittagessen Kartoffeln zu holen. Auf der Treppe ist sie ausgerutscht und hat sich das Genick gebrochen.”

Hans: “Um Himmelswillen. Und was habt ihr da gemacht?”

Emil: “Nudeln.”

***

Warum Männer in der Regel zuerst sterben …

Wieso Männer eine kürzere Lebenserwartung haben, war lange Zeit eine ungelöste Frage. Bis jetzt.

Nachstehend erfährst Du den Grund/die Gründe …

Wenn du versuchst, eine Frau vor der harten Arbeitswelt zu schützen, bist du ein Chauvinist. Bleibst du zu Hause und machst die Hausarbeit, bist du eine Schwuchtel.

Wenn du zu viel arbeitest, hast du nie Zeit für sie. Wenn du zu wenig arbeitest, bist du ein nichtsnutziger Penner.

Wenn sie eine langweilige Arbeit mit geringer Bezahlung hat, ist es Ausbeutung. Wenn du eine langweilige Arbeit mit geringer Bezahlung hast, sollst du deinen Lahmarsch in Bewegung setzen und was besseres finden.

Wenn du vor ihr befördert wirst, ist es Diskriminierung weiblicher Angestellter. Wenn sie vor dir befördert wird, ist es Gleichstellung der Geschlechter.

Wenn du ihr sagst, wie gut sie aussieht, ist es sexuelle Belästigung. Wenn du den Mund hältst, ist es typisch männliche Gleichgültigkeit.

Wenn du weinst, bist du ein Weichei.Wenn du nicht weinst, bist du ein unsensibler Bastard.

Wenn du eine Entscheidung ohne sie triffst, bist du ein Chauvinist. Wenn sie eine Entscheidung ohne dich trifft, ist sie eine starke Frau.

Wenn sie für dich etwas tun soll, was ihr nicht gefällt, dominierst du sie. Wenn du für sie etwas tun sollst, was dir nicht gefällt, ist es ein Gefallen.

Wenn du sagst, dass dir weibliche Körper und knappe Unterwäsche gefallen, bist du pervers. Wenn du es nicht sagst, bist du schwul.

Wenn du von einer Frau erwartest, dass sie ihre Beine rasiert und sich in Form hält, bist du ein Sexist. Wenn nicht, bist du unromantisch.

Wenn du dich selbst in Form hältst, bist du eitel. Wenn du es nicht tust, ein Klops.

Wenn du ihr Blumen kaufst, willst du damit irgendwas erreichen. Wenn du keine Blumen kaufst, denkst du nie an sie.

Wenn du stolz auf deine Leistungen bist, bist du eingebildet. Wenn du nicht stolz darauf bist, bist du nicht zielstrebig.

Wenn sie Kopfschmerzen hat, ist sie müde. Wenn du Kopfschmerzen hast, liebst du sie nicht mehr.

Männer sterben früher, weil sie es w o l l e n !